Das Festival

Das Internationale Kinderchorfestival in Halle (Saale) wurde 1979 gegründet und ist eines der ältesten Festivals seiner Art im deutschsprachigen Raum. Es findet alle zwei Jahre am ersten Maiwochenende statt, geht über vier Tage hinweg und bietet Chören aus aller Welt eine Plattform zum Austausch und zur Präsentation ihres Könnens. Dabei dürfen die Ensemblemitglieder nicht älter als 17 Jahre sein.

Das Festival ist ein Symbol für Kontinuität und kreative Weiterentwicklung in Einem!

In zahlreichen Konzerten bietet das Festival interessierten Zuhörern eine Leistungsschau des Kinderchorgesangs auf höchstem Niveau. Mit dem Ziel, dieses Niveau zu halten und weiter zu steigern, erfolgt die Auswahl der einzuladenden Chöre aus einer großen Anzahl von Bewerbern bereits seit mehreren Jahren durch einen künstlerischen Beirat, dem unter anderem der Ehrenpräsident des Landesmusikrates Sachsen-Anhalt, mehrere Professoren aus dem Fachbereich Musik der Martin-Luther-Universität, Verantwortliche von städtischen musikalischen Bildungseinrichtungen sowie Chorleiter angehören.

Der Chorgesang als universelle Sprache lässt die Akzeptanz unter Menschen verschiedenster Herkunft wachsen!

Die Sängerinnen und Sänger entstammen jährlich ca. sechs unterschiedlichen Nationen. Das Zeigen landestypischer Traditionen, aber auch klassischer und zeitgenössischer Werke lässt sowohl das Publikum der Konzerte als auch die Sängerinnen und Sänger regelmäßig in andere Kulturen der Welt eintauchen. Die interkulturelle Interaktion zwischen den Ensemblemitgliedern nicht nur bei der künstlerischen Arbeit, sondern gerade auch bei den Aktivitäten wie dem Kinderfest in der Kindersingakademie, der Singenden Meile durch die Innenstadt oder dem großen Open-Air-Konzert auf dem Marktplatz in Halle gewinnt sowohl für die Gastgeber als auch für die Gäste zunehmende Bedeutung im Erleben des Festivals.